↑ Zurück zu Abteilung

Seite drucken

Die Geschichte

Vor der Gründung der Pfadfinderabteilung St.Christophorus existierte lange Zeit vorher eine Jungwachtgruppe in Siders. Diese Jugendgruppe wurde durch H.H. Kaplan Arnold gegründet. Leider löste sich dann Ende der 50er Jahre diese Gruppe auf. Lange Zeit gab es dann keine Jugendgruppe in Siders. Viele Jahre zuvor gab es bei der Abteilung St-Victor eine Oberwalliser Gruppe. Diese Gruppe wurde dann später aufgelöst. In Salgesch wurde dann mit Hilfe der Pfarrköchin eine Pfadfinderabteilung namens St.Johann gegründet, welche ein grosser Erfolg wurde. Die Begeisterung in Salgesch sprach sich in Siders so sehr um, dass man auch da an eine neue Jugendgruppe dachte.

Gründung der Abteilung St.Christophorus

1962: Es wurde der Blauring für die Mädchen und die Pfadfinder für die Knaben in Siders gegründet. Die Pfadfinderabteilung St.Christophorus Siders wurde am 05.07.1962 mit Hilfe H.H. PfarrerPerrollaz gegründet. 1.Abteilungsleiter war Urban Eyer. Im September auf der Kummenalp (Lötschental) und im Dezember in der Skihütte Oberhellela ob Visp nahmen schon die ersten Leiter am Führerkurs teil.

Die ersten Jahre bis 1990

1963: In Visp und in Jeizinen nahmen folgende Leiter wieder am Führerkurs teil: Petrig Arnold v/o Spazzo, Schaller Walter v/o Polo, Bucher Karl v/o Pido, Hallenbarter Jean-Louis v/o Bossi, Reich Walter v/o Korax und Rotzer Franz v/o Sulki. Der Gamsersander wurde in diesem Jahr in Salgesch durchgeführt. Man organisierte zum ersten Mal das Hockey-Turnier für die Oberwalliser Pfadfinder auf der Natureisbahn im Pfynwald.

1964: Die Älteren nahmen am 23.Mai an der Roverübung in Visp teil. Das erste Sommerlager fand in Ulrichen statt. Im September nahmen die Oberwalliser Führer am Roverführerkurs in Siders teil, welcher dann in Visp, Brig-Blatten und auf dem Rosswald weitergeführt wurde.

1965: Der Gamsersander fand in Gampel statt. Die Füher/-innen besuchten die verschiedenen Tagungen und Kurse in Eischoll und Jeizinen. Das diesjährige SoLa fand in der Nähe von Montana-Crans statt.

1966: Neben den verschiedenen Kursen in Hellela und Salgesch besuchte die Abteilung den Gamsersander in Visp. Projet „Maison scoute“ / Projekt „Pfadiheim“ 26 / 33

1967: Am 22.Januar von 14.30-20.30 Uhr fand ein Unterhaltungsabend der Abteilung im Jugendheim Siders statt. Die Wölfe kümmerten sich um Reigen und Sketch-Konzerte, die Pfader führten ein Stück „Grossalarm in Glarey“ und die Führerschaft „Ein Haar in der Suppe“ vor. Auch in diesem Jahr besuchten die Führer wieder Kurse, dieses Mal in der Saflischhütte.

1968: In diesem Jahr fand der Führertag in Blatten ob Naters statt.

1969: Nach 4 Jahren Pause organisierte die Siderser Abteilung den nächsten Gamsersander mit dem Motto: „Lächeln“.

1970: Der Gamsersander fand dieses Jahr in Visp statt. Das Hockey-Turnier wurde in Siders auf der Kunsteisbahn durchgeführt. Das Sommerlager fand in Loye statt unter der Leitung von Tscherrig Jean-Claude v/o Pita. Des weiteren waren in der Lagerleitung: Geistlicher: H.H. Bonvin, Küchenchef: Bucher Nicolas, Quartiermeister: Tscherrig Jean-Claude, Materialchef: Köppel Willi, Vorunterricht: Guggisberg Kurt, Samasiter: Meichtry Markus, Gruppenchefs: Bayard Adi, Anthamatten Hans-Peter und Bayard Marcel.

1971-1982: In diesen 11 Jahren organisierte unsere Abteilung einige Gamsersander, Hockey-Turniere und Führerkurse. Auch wurde in dieser Zeit viele Sommerlager durchgeführt. Eine kleine Episode eines Programmblocks: „Wir versammelten uns, wie immer, in unserem Lokal. Auf dem Programm stand Versammlung. Niemand wusste, was uns erwartete. Einige behaupteten zwar, sie hätten so eine Ahnung gehabt! Trotzdem waren alle überrascht, als nach erfolgter Gruppeneinteilung ein Orientierungslauf durchgeführt wurde. Es wurden die üblichen Sicherheitsmassnahmen eingeprägt und wir machten uns zum Start bereit. Alle Psoten waren schon besetzt und der Startverantwortliche war mit dem ersten Posten in Funkverbindung. Die Schnellsten waren 1 1/2 Stunden zurück. Unsere Jüngsten hatten alle Rekorde geschlagen. Sie waren zwar müde, aber trotzdem stolz, die Strecke Siders-Miège-Salgesch-Siders in so kurzer Zeit zurückgelegt zu haben. Zwei Mannschaften hatten den Posten 4 nicht gefunden und wollten ihn nicht mehr suchen gehen. Nach einer weiteren halben Stunde war der letzte Mann wieder am Start zurück. Alle waren froh, den Lauf hinter sich zu haben und freuten sich an der vollbrachten Leistung. Am Samstag drauf war Preisverteilung. Die Besten brauchten für den Lauf 1 Stunde 16 Minuten, die Letzten 1 Stunde 36. Alle waren begeistert und baten die Verantwortlichen, weitere OLs zu organisieren.“

Bis 1982 waren folgende Führer Abteilungsleiter: Urban Eyer, Jean-Louis Hallenbarter, Jean-Claude Tscherrig, Ady Bayard, Rolf Holzer, Edy Kuonen, Peter Cotter und Christoph Bucher. Nach Christoph Bucher übernahm bis 1994 Markus Schmidt die Abteilungsleitung. Übergangsweise übernahmen dann bis 1998 Philipp Husi und Stefan Varonier die Abteilungsleitung.

Ab 1990 bis heute

1990: In diesem Jahr nahmen wir zum ersten Mal mit der 2.-4.Stufe in einem Internationalen Lager teil. Das Lager fand in Delfzijl (NL), der Verbrüderungsstadt von Siders statt.

1993: Auch in diesem Jahr nahmen wir an einem Internationalen Lager teil, welches in Tranerne (DK) stattfand. Delfzijl war auch dabei.

1996: Wir organisierten zum ersten Mal das Internationale Lager im Wallis im Feschelloch. Teilnehmer waren Delfzijl , Tranerne, Brig, Visp und natürlich auch wir selber.

1998: Paul Loretan übernimmt die Abteilungsleitung. Das PfiLa fand in Salgesch im Russugraben unter dem Thema „Indianer“ statt. Das SoLa ging in Herbriggen mit der ganzen Abteilung über die Bühne. Durch die starke Zusammenarbeit mit dem OPK(Oberwalliser Pfadi Korps) konnte die Ausbildung der Führer garantiert werden.

1999: Zum ersten Mal führte unsere Abteilung mit St-Victor ein gemeinsames Lotto durch. Das SoLa der 1.Stufe fand in Ernen mit Kindern und Betreuern des Notre-Dame de Lourdes statt. Die 2.-4.Stufe ging nach Delfzijl (NL) ins Internationale Lager.

2000: In diesem Jahr hatten wir ein spezielles Sommerlager. Wir gingen auf eine Velotour!

2001: Das 2.gemeinsame Lotto ging über die Bühne. Das nächste Internationale Lager stand vor der Tür und die 2.-4.Stufe ging mit dem Zug nach Dänemark. Die 1.Stufe hatte ein 4 tägiges Lager im Eifischtal.

2002: Zum 3.Mal fand in der Geschichte der Verband Pfadi Wallis ein Kantonallager statt. Die Lagerorte waren in Gluringen für 1.Stufe und in Münster für 2.-4.Stufe. Das Lagerthema war „Mystère“.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://st-christophorus-siders.ch/?page_id=152